Aktuelles

Spielbericht 1. Herren vom 26.11.2016

img-20161128-wa0000
Leine Zeitung vom 28.11.16
(nr)

Spielbericht 1. Damen vom 26.11.2016

Unglückliche Niederlage mit 17:18 in der Auswärtspartie beim TSG Emmerthal

Garbsen erwischte einen guten Start über 2:0;3:1. Die Abwehr stand wie gewohnt sicher und unsere beiden Torfrauen erwischten einen prima Tag. Also alles perfekt für einen Auswärtssieg. Allerdings wollte Emmerthal, gegenüber dem Wacker Osterwald-Spiel stark verändert mit vollster Bank und vier Offiziellen auf der Bank, ebenso wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln. Die Gastgeber packten sogar die Trickkiste aus um den Gegner zu verwirren. Das klappte mit einem Torerfolg, jedoch mit dem Geschmack der Unsportlichkeit! Hier hätten die schwachen Schiedsrichter eingreifen müssen.

Es entwickelte sich im ersten Durchgang ein gutes Spiel und es war ein hin und her mit der Führung bis zum 7:7 Ausgleichstreffer durch die TSG. Zur Halbzeit geriet der GSC unnötig mit 7:9 ins Hintertreffen. Aus der Kabine kommend stemmten sich die Garbsener Mädels mit einer couragierten Leistung und einem tollen Fight gegen den Rückstand. Schnell schloß man zum 10:10 wieder auf und verlor anschließend kurz den Faden den Emmerthal wiederum zur 13:10 Führung nutzte. Mit 14:12 und 15:13 behielt die TSG die Oberhand.

Eine gut eingestellte Defensive eroberte immer wieder den Ball um eigene Angriffe vorzutragen. Hier lag dann auch das Manko des GSC. Es kamen schlechte Würfe raus, klare Chancen mit u.a. drei vergebenen 7m wurden ausgelassen und foulwürdige Aktionen wurden durch die Herren in Schwarz auf GSC Seite nicht gesehen. Damit hatten wir es selbst aus der Hand gegeben hier wenigstens einen Punkt mit auf die Heimreise zu nehmen. Am Ende stand ein unglückliches und vermeidbares 17:18 zu Buche. Ärgerlich!!

Am kommenden Sonntag, 04. Dezember 2016 um 15.00 Uhr treten die 1. Damen im Heimspiel gegen die HSG Schaumburg-Nord II an.

Es spielten:
Alexandra Szydlowski und Jessica Weinert im Tor, Anna Schnake (1), Gina Papke (1), Susanne Behrens (1), Nina Rasche, Patricia Plumenbaum (1), Rika Smolareck (8/4), Lena Nolte (4), Paula Bretz und Annika Wittig (1)
(nr)

Spielbericht wC-Jugend vom 20.11.2016

Garbsener SC vs. Germania List 13:13 (8:9)
Kader: Eileen, Celina, Selay, Kimbaly, Cagla, Joana, Lea K., Panagiota, Tatiana, Marisol, Sirin, Melina

Am Sonntag kam es in der Regionsliga zum Duell der bisher punktlosen Tabellennachbarn Garbsener SC und Germania List. Die Gäste erwischten einen guten Start und konnten schnell eine Führung von 0:3 herausspielen. Dieser Rückstand ließ die Garbsenerinnen wach werden und so konnten 5 Tore zum zwischenzeitlichen 5 zu 5 geworfen werden. In einem sehr engen und kampfbetonten Spiel konnte sich keine Mannschaft so richtig absetzen und so stand es zur HZ 8:9 für die Gäste aus Hannover.
Der Start in die zweite Halbzeit verlief deutlich besser für den GSC und die Mädels kamen hellwach aus der Kabine. Schon nach kurzer Zeit konnte das Ergebnis auf 11:10 gedreht werden. Weiterhin blieb die Partie sehr ausgeglichen und die Garbsener Mädels konnten 5 Minuten vor Schluss eine 13:11 Führung behaupten. In einer spannenden und sehr umkämpften Schlussphase der zweiten HZ waren die Gäste aus List einen Hauch wacher und konnten zwei kleine Fehler sofort für ihr Torkonto ausnutzen.
Trotz Ballbesitz konnte der Garbsener Angriff den Ball in der letzten Minute nicht mehr im Tor unterbringen und so kam es am Ende zu einer Punkteteilung.

Wir sind sehr stolz auf unser Team und den ersten gemeinsamen Punkt!
Wir sind zudem sicher das die nächsten Punkte bald folgen werden, denn der Leistungsfortschritt der Mädels ist deutlich zu erkennen.

Tore: Panagiota 5, Selay 2, Joana 1, Celina 5,

Marvin & Patrick
(nr)

Spielbericht 1. Damen vom 20.11.2016

Klasse Partie und zwei Big-Points beim knappen 15:14 Erfolg gegen den Tabellendritten Exten-Rinteln

Ohne Lena Nolte, aber wieder mit Rika Smolareck musste der GSC heute gegen den Tabellendritten aus Exten-Rinteln die schwere Partie bestreiten. Nach zuletzt zwei Niederlagen auswärts wollte man auf die Heimstärke bauen und dem Favoriten ein Bein stellen. Es war, vorweggenommen, eine klasse Partie mit einem engagierten Kampf der Gastgeberinnen. Die HSG erwischte den besseren Start und führte anfangs über 2:0 und 3:1. Der GSC kam dann besser ins Spiel und setzte mit 7m Wurf durch Rika den Anschlußtreffer. Nach weiteren Ballgewinnen erzielte Gina Papke den Ausgleich zum 3:3 und Rika mit einem sicher verwandelten 7m Wurf die 4:3 Führung. Exten-Rinteln konnte zum 4:4 über Außen ausgleichen. Mit einer am heutigen Tage starken Abwehrarbeit und einer überragenden Torfrau Daniela Brix mit u.a. zwei gehaltenen 7m in den ersten 15 Minuten, ließ der GSC hinten nichts zu. Im Angriff führten Gina Papke und Susanne Behrens gekonnt Regie. Immer wieder wurden durch prima Aktionen im Rückraum nun zwei Strafwürfe hintereinander rausgeholt, die Rika souverän zur 2-Tore Führung zum 6:4 verwandelte. Keine sichere Führung, denn die Gäste glichen kurz vor der Pause wieder zum 6:6 aus. Eine Energieleistung Sekunden vorm HZ-Pfiff durch Gina Papke brachte die erneute Führung. Die zweite Hälfte war nichts für schwache Nerven.

In einem spannenden, am Ende dramatischen Match, konnte der GSC nochmals mit einer 2-Tore Führung zum 11:9 und 12:10 vorlegen. Anstatt mit guten Aktionen weitere Treffer zu erzielen, ließ man diese liegen und Exten-Rinteln wollte sich nicht geschlagen geben. Über knappe Spielstände glichen die Gäste in der 54. Min zum 13:13 aus. Eine letzte strafwurffällige Entscheidung für den GSC. Rika trat an und verwandelte trocken zur erneuten 14:13 Führung. Die Spannung steigerte sich zum Höhepunkt. Die Gäste glichen aus. Ein missglückter Angriff konnte hinten jedoch wieder ausgebügelt werden. Im letzten Angriff war es Patricia Plumenbaum vorbehalten den viel umjubelten Siegtreffer zum 15:14 zu erzielen. Unterm Strich haben wir das Spiel dank einer starken Deckungsleistung, einer überragenden Daniela im Kasten und einer prima 7m Quote von Rika verdient gewonnen. Im ersten Spiel für den GSC überzeugte Tina David, vormals für die HSG Langenhagen spielend.

Am kommenden Samstag, 26. November 2016 um 18.00 Uhr treten die 1. Damen im Auswärtsspiel in Emmerthal an.

Es spielten:

Daniela Brix und Jessica Weinert im Tor, Anna Schnake (1), Gina Papke (3), Anika Müller (1), Susanne Behrens, Nina Rasche, Patricia Plumenbaum (2), Rika Smolareck (8), Tina David und Annika Wittig
(nr)

Spielbericht wC-Jugend vom 13.11.2016

Schloß Ricklingen vs. Garbsener SC 25:12 (3:11)
Kader: Eileen, Celina, Selay, Emely, Cagla, Joana, Lea K., Panagiota, Lea P., Tatiana, Marisol

Am vergangenen Sonntag fand das Derby zwischen Schlori und dem GSC statt.
Der favorisierte Tabellenvierte aus Schlori tat sich in den ersten 20 Minuten gegen eine starke garbsener Abwehr sehr schwer und konnte „lediglich“ 11 Tore in der ersten HZ erzielen. Allerdings hatte auch der garbsener Angriff Schwierigkeiten den Ball im Tor unterzubringen und so stand es zur HZ 11:3 für die Hausherrinnen. In einer deutlich stärkeren 2. HZ konnten die garbsener Mädels 9 Tore erzielen, mussten im Gegenzug allerdings weitere 14 Tore wegstecken. So gab es am Ende dem Spielverlauf gerechten Endstand von 25:12. Für eine ordentliche Leistung der Garbsenerinnen fällt das Ergebnis leider etwas zu hoch aus.

Eine großartige Leistung zeigte wieder einmal unsere Torhüterin Eileen die mit 3 gehaltenen 7-Metern und etlichen Paraden im Spiel einen klasse Rückhalt der Mannschaft darstellte und eine höhere Niederlage verhinderte!

Tore: Panagiota 6, Lea K. 1, Joana 3, Celina 2,

Marvin & Patrick
(nr)

Spielbericht 1. Damen vom 05.11.2016

Ersatzgeschwächt bei den ambitonierten HF aus Springe mit 18:26 (9:16) verloren

Ersatzgeschwächt musste der GSC beim starken HF Springe antreten. Patricia Plumenbaum, Linda Dierwald und Paula Bretz fehlten. Trotzdem startete der GSC gut in die Partie und konnte zum 1:0 und 2:1 vorlegen. Die Springer bekamen anschließend immer mehr Oberwasser mit ihrem druckvollen Passspiel aus dem Rückraum. Im gesamten Spielverlauf versuchten die HF überwiegend über den Kreis zum Abschluß zu kommen. Das gelang auch in eindrucksvoller Manier. Immer wieder wurden 7m Entscheidungen gegen uns gefällt. Das war in den Augen von Trainer Berni Heins viel zu kleinlich und übertrieben. Diese Chancen wurden von den Gastgebern dankend angenommen und zu einer 8:4 Führung ausgebaut.

Garbsen fand heute kein Rezept gegen die clever aufspielenden Springer und auch nach einer genommenen Auszeit fanden wir nicht ins Spiel. Zur Halbzeit war die Messe schon fast gelesen, aber wir wollten noch mal angreifen. Beim 10:19 startete der GSC eine kleine Aufholjagd und konnte zum 14:19 verkürzen. Auch wir waren heute über die starke Anika Müller am Kreis brandgefährlich und konnte nach guten Zuspielen von Spielmacherin Susanne Behrens etliche Strafwürfe rausholen. Hier waren wir mit gesamt 10 Treffern vom Punkt durch Rika Smolareck und Lena Nolte sehr erfolgreich. Der Kampfgeist stimmte. Doch viel zu viele technische Fehler verhinderten ein verkürzen des Ergebnisses. Unsere Fehler wurden umgehend bestraft uns so setzte sich Springe wieder mit einer 9 Tore Führung auf 15:24 ab. Zwei schöne Treffer durch Lena Nolte und Rika mit dem Schlußpfiff beendeten das Spiel mit einer zu hohen Niederlage am Ende mit 18:26. Alex mit vier und Jessica mit einem von gesamt zehn gegen uns verhängten Strafwürfen konnten sich besonders auszeichnen. Für unseren Neuzugang Annika Wittig war das erste Spiel für den GSC leider nicht von Erfolg gekrönt.

Am kommenden Sonntag, 13. November 2016 um 17.00 Uhr spielen die 1. Damen in Großenheidorn.

Es spielten:
Jessica Weinert und Alexandra Szydlowski im Tor, Anna Schnake(1), Gina Papke (1), Anika Müller(1), Susanne Behrens, Nina Rasche, Rika Smolareck (8),Lena Nolte(7) und Annika Wittig
(nr)

Spielbericht 1. Damen vom 23.10.2016

Garbsener SC hatte beim Landesliga -Absteiger in Auhagen mit  19:33 (11:15)  die erste Niederlage einstecken müssen

Am späten Sonntag Nachmittag hatte der GSC die Auswärtshürde bei den bislang nicht gut in die Saison gestarteten Auhagener zu meistern. Mit drei Siegen in Folge traten wir selbstbewusst auf. Nach einer ferienbedingten Pause konnte der GSC mit 1:0 in Front gehen. Es folgte bis zum 3:3 ein ausgeglichenes Match. So langsam kam Auhagen jetzt ins Spiel und legte ein 6:3 vor. Man konnte bereits erkennen, dass es heute keine leichte Aufgabe gegen die quirligen Angreiferinnen werden würde. Garbsen blieb im Spiel und setzte nach zum 5:8 auf 9:10. Das war auch die beste Phase des GSC im gesamten Spiel. Trotz solider Abwehrarbeit hatten wir erhebliche Probleme mit der erstmals spielberechtigten Spielmacherin Vilija Krisiunaite aus Litauen in ihrem ersten Einsatz für den MTV. Sie war im gesamten Spiel nicht auszuschalten und glänzte nicht nur mit 9 Toren, sondern auch besonderer Übersicht. Mit 15:11 für Auhagen ging es in die Pause.

Der GSC versuchte im zweiten Durchgang besser auf die Angriffsaktionen des MTV zu agieren. Über eine kurze Deckung für Vilija hatten die Gastgeber nun mehr Raum für ihre Aktionen. Diese nutzten sie auch konsequent über Tempo und im 1 gegen 1 Spiel. Die Folge war ernüchternd. Auhagen zog über 17:12, 22:14 auf 26:17 davon und das Spiel war gelaufen. Nach einer dritten Zeitstrafe für Patricia Plumenbaum war der GSC chancenlos und eine Angriffswelle nach der anderen folgte. Am Ende stand eine 19:33 Niederlage an der Anzeigetafel. Das war heute schon ein anderes Kaliber, welches wir so nicht erwartet hatten. Wir werden uns aber nicht entmutigen lassen und wollen im nächsten Heimspiel wieder eine andere Leistung aufs Parkett bringen.

Am kommenden Sonntag, 30. Oktober 2016 um 15.30 Uhr spielen die 1. Damen in der IGS gegen den HV Barsinghausen II.
Es spielten:
Jessica Schneider und Alexandra Szydlowski im Tor, Anna Schnake, Linda Dierwald (2), Gina Papke (1), Anika Müller(1), Susanne Behrens(1), Patricia Plumenbaum, Rika Smolareck (11/6),Lena Nolte(3)und Daniela Brix

Spielbericht 1. Herren vom 27.09.2016

2016-09-27-09_24_05-0927_lkgs_vp_10-pdf

Leine Zeitung vom 27.09.2016
(ns)

Spielbericht 1. Damen vom 24.09.2016

1. Damen vom Garbsener SC überraschen mit 25:23 Derby-Sieg über den SV Wacker Osterwald

Die Sterne standen nicht gut für den GSC der auf vier Spielerinnen verzichten mußte. Mit Beatrix Pollmar und Silke Weinert sind kurzfristig gute Kräfte aus dem Reserveteam eingesprungen.In einem klasse Derby behielt am Ende
der GSC überraschend die Oberhand und setzte sich mit diesem Sieg an die Tabellenspitze. Was für ein Erfolg!! Das ist sicherlich nur eine Momentaufnahme. Aber immerhin. Leider wurde der großartige Erfolg mit der schweren Verletzung von Sylvia Segel getrübt, die nun länger ausfallen wird. Alles Gute wünscht Dir hier die Mannschaft!!
In einer spannenden und fairen Partie führten im ersten Durchgang häufig die Wacker-Mädels. Der GSC baute wie gewohnt auf seine gute und sattelfeste Abwehr und einer starken Alexandra Szydlowski im Tor. Zu Beginn glich Garbsen aus und konnte erstmals mit 2:1;3:2 und 4:3 in Führung gehen. Wacker kam jetzt besser ins Spiel und mit ihrer überragenden Nina Schmidt immer wieder zu Torerfolgen. In der 17.Min. gingen die Wacker-Mädels mit 8:6 in Front. Eine anschl. Auszeit vom GSC-Trainer Bernhard Heins wurde genutzt und kurzum durch Tore von Sylvia Segel und Gina Papke der Ausgleich wieder hergestellt. Treffer von Jana Bsumek aus dem Rückraum brachte erneut eine zwei Tore Führung zum 11:9 für die Heimmannschaft. Garbsen stellte jetzt die Abwehr um nahm Nina Schmidt in Pressdeckung und fand sofort ins Spiel zurück. Tolle Angriffsaktionen wurden mit einem 5:2 Lauf und Treffer von Lena Nolte, Nina Schnake und Silke Weinert und einer 14:12 Führung belohnt. Mit 15:13 ging es für den GSC in die Pause.

Der zweite Abschnitt verlief äußerst spannend. Garbsen setzte gleich zum 16:13 nach. Aus der sicheren Führung glich Wacker wieder zum 16:16 aus und es passierte in der 40. Min. gleichzeitig die schwere Verletzung von Sylvia Segel die mit fünf Treffer bis dato eine starke Partie spielte. Garbsen konnte wiederholt kontern und setzte sich mit 18:16 in Front. Wacker glich per 7m und Gegenstoß zum 18:18 aus. Angetrieben durch die guten Spielmacherinnen Gina Papke und Susanne Behrens und Treffer von Lena Nolte per 7m war der GSC wieder in Front. In der spannenden Schlußphase legt Wacker nochmals ein 20:19 in der 55. Min. vor. Eine überragende GSC-Abwehr im Mitteblock, starke Paraden im Tor durch Alexandra, die u.a. einen von sechs 7m entschärfte, brachte den GSC wieder auf Kurs. Mit einem Kreistreffer von Anika Müller, einem 7m Treffer von Gina Papke und einem sensationellen Wurf von Patricia Plumenbaum zum 24:22 war die Entscheidung in der 59. Min. gefallen. Am Ende siegte der Garbsener SC mit 25:23 und jubelte ausgelassen. Das war eine herausragende Leistung meiner Mannschaft, war der Coach voll des Lobes an sein Team.

Es spielten:
Alexandra Szydlowski im Tor, Sylvia Segel (5), Nina Schnake (1), Beatrix Pollmar (1), Silke Weinert (2), Gina Papke (5/1), Anika Müller(2), Susanne Behrens (1), Patricia Plumenbaum (2) und Lena Nolte (6/1)

Leine Zeitung vom 27.09.2016
2016-09-27-09_17_04

(ns)

Spielbericht 1. Damen vom 18.09.2016

Zweiter Saisonsieg nach 20:17 Erfolg gegen die HSG Lüdge-Bad Pyrmont

In einer weitestgehend fairen und ausgeglichenen Partie fand der GSC im ersten Durchgang nicht so recht ins Spiel. Der Gegner stand gut in den Abwehrreihen und traf vorn häufig über den Rückraum. Nach jeweiligen Führungen mit zwei Treffern von Anna Schnake zu Beginn glichen die Gäste immer wieder bis zum 4:4 aus. Mit dem 4:5 gerieten die Garbsenerinnen erstmals in Rückstand und nach dem erneuten Ausgleich zum 5:5 lag man in der 18. Min. mit 5:8 hinten. Garbsen konnte durch Tore von Rika Smolareck per 7m und Sybille Segel umgehend zum 8:8 ausgleichen. In die Pause ging es kurz darauf mit einem 9:10 Rückstand. Im zweiten Durchgang kassierte der GSC noch das 9:11 drehte dann aber gewaltig auf.

Eine klare Leistungssteigerung bescherte den Garbsenerinnen mit gutem Zug zum Tor und einer permanenten 2 . Welle spielend einen 6:1 Lauf zum 15:12 und erstmaligen 3-Tore Führung in diesem Spiel. Immer wieder wurden durch gute Abwehrleistungen und starken Paraden von Torfrau Alexandra Szydlowski die Angriffswellen eingeleitet. Vorn im Angriff setzten sich dann Lena Nolte, Rika Smolareck, Paula Bretz oder Gina Papke durch. Entscheidende Anteile hatte auch Anika Müller am Kreis mit einer tollen Leistung. Beim Stand von 18:16, einer weiteren Parade von Alex sowie einen nicht verwandelten 7m der Gäste (Pfosten) nutzte der GSC in der 58.Min die Vorentscheidung zum 19:16 durch Rika per 7m. Lügde konnte nur noch verkürzen und dann setzte Garbsen den Schlußtreffer zum umjubelten 20:17 Heimerfolg. Mit nunmehr 4:0 Punkten rangiert das Aufsteigerteam auf einem phantastischen 2. Tabellenplatz.

Am kommenden Samstag um 16.30 Uhr steigt dann das mit Spannung bevorstehende Duell gegen den Tabellenführer Wacker Osterwald in Osterwald.

Die GSC Damen hoffen auf große Unterstützung für das Nachbarschaftsduell.

Es spielten:
Alexandra Szydlowski und Daniela Brix im Tor, Sylvia Segel (2), Nina Schnake, Anna Schnake(2), Linda Dierwald, Gina Papke (2), Anika Müller(1), Susanne Behrens, Patricia Plumenbaum (1), Paula Bretz (1), Rika Smolareck (10/6) und Lena Nolte (1)
(ns)

Garbsener SC vs. HSG Loccum / Stolzenau 12:20 (3:11)

Kader: Eileen, Celina, Selay, Sirin, Emely, Melina, Cagla, Joana, Kimberly, Lea K., Panagiota, Lea P.

Wie auch schon beim ersten Saisonspiel benötigen die „Garbsener Mädels“ ein wenig Eingewöhnungszeit auf dem Spielfeld und liegen schnell mit 0:4 in Rückstand. Dann konnte Pani mit einem Sprungwurf aus 10 Metern halblinker Position über die Abwehr den ersten Treffer erzielen. Es folgen drei weitere schnelle Tore vom Gegner aus Loccum bis sowohl Lea als auch Selay mit einer wunderbaren Drehung am Kreis den Abstand auf 3:7 verkürzen können. Zum Ende der 1 HZ folgt eine sehr starke Phase der Gegnerinnen bei der 2 Tempogegenstöße verwandelt werden können und mit der Halbzeitsirene ein direkter Freiwurf im oberen Eck des Tores landet.

Nach der Halbzeit startet der GSC mit einem Tor der einlaufenden Lea und kurze Zeit später wird ein perfekt vorgetragener Spielzug (abgefangener Ball in der Abwehr auf Emely LA, die wiederum mit guter Übersicht auf die am Kreis freistehende Lea) ebenfalls mit einem Tor belohnt. Von da an wird der garbsener Angriff deutlich stärker und sicherer! Joana hinterläuft ihre Gegenspielerinnen und erzielt einen Treffer und Celina kann im Anschluss einen Tempogegenstoß im Netz unterbringen. Der loccumer Angriff bleibt weiterhin sehr gefährlich und kann durch 1:1 Situationen und viele Tempogegenstöße den Abstand auf zwischenzeitlich 7:18 erhöhen. In den letzten 10 Minuten folgt die stärkste Phase unseres Teams. Gleich drei Mal in Folge kann Pani sich im 1 vs. 1 durchsetzen und das Tor erzielen, ein 7-Meter wird von Lea verwandelt und Joana beendet die garbsener Torserie praktisch mit dem Schlusspfiff.
Endstand der Partie 12:20.

Aus diesem Spiel nehmen wir wiederum sehr viel Positives mit! Die Mannschaft des GSC zeigte eine klasse Moral und hat zu keiner Zeit der Partie (auch bei einem 11 Tore Rückstand nicht!!!) die Köpfe hängen lassen.
Belohnt wird dieser Kampfgeist am Ende mit einer Tor-Serie ohne Gegentor.

Tore: Panagiota 4, Lea K. 3, Joana 2, Selay 1, Celina 1, Lea P. 1

Grüße
Marvin & Patrick
(ns)

Spielbericht 2. Herren vom 14.09.2016 (vom SV Aue Liebenau e. V.)

Der Beginn der Begegnung war geprägt von leichtsinnigen Fehlern – allerdings auf beiden Seiten. Die Liebenauer spielten ihrerseits tendenziell sicherer und konnten folglich immer ein Tor vorlegen (4:3; 5.). Die Garbsener rehabilierten sich jedoch schnell, nutzten leichtsinnige Fehler der Reineke-Sieben und setzten sich beinahe spielentscheidend auf 5:11 ab (15.). „Da lief bei uns gar nichts. Ich musste handeln, und Umstellungen vornehmen“, kommentierte Reineke das Geschehen zwischen der fünften und fünfzehnten Minute. Nach einer Auszeit betrat Routinier Carsten Thomas die Spielfläche und ordnete das Spiel. Davon profitierte insbesondere Kreisläufer Sven Schomburg und erzielte Tor um Tor. Ein 4:0-Lauf bewegte den Gästetrainer dazu ebenfalls seine Auszeit zu nehmen. Danach ergab sich ein ausgeglichenes Spiel. Aue traf vorne, kassierte hinten aber zu einfache Gegentore. „Vorne war es gut, aber hinten nicht so“, brachte es Kreisläufer Sven „Charly“ Schomburg auf den Punkt. Folglich wurde mit einem 14:19 die Seiten gewechselt.

In der Halbzeit wurde Trainer Reineke sehr laut und forderte sein Team zu einem aggressiveren Abwehrverhalten auf. Dieser Forderung wurde jedoch auch nicht nachgekommen. Schnell lagen die Grün-Weißen mit 16:23 in Rückstand. Die Hereinnahme von Jan Karsch, der in der zweiten Halbzeit aushalf, brachte die Liebenauer noch einmal auf vier Tore heran (28:32; 49.). Dieses Aufbäumen wurde jedoch gleich wieder zu Nichte gemacht. Es wurde in alte Muster zurückgefallen und die Garbsener zu häufig passieren lassen. „Garbsen ist die beste Mannschaft gegen die wir bis jetzt gespielt haben. Gegen diese Truppe werden noch andere Mannschaften scheitern“, bilanzierte Trainer Reineke und lobte gleichzeitig den starken Konkurrenten.
Quelle: http://www.svaue.de/internet/page.php?site=14&id=85529&rubrik=558
(ns)

Spielbericht 1. Damen vom 14.09.2016

Garbsener SC hat sich als Aufsteiger mit einer starken Leistung beim TuS Empelde mit 18:11 durchgesetzt
Mittwoch Abend startete der ROL-Aufsteiger Garbsener SC in einem Nachholspiel in Empelde in die neue Spielzeit. Da der GSC am 1. Spieltag um Spielverlegung bat, hatte man sein Heimrecht eingetauscht und trat nun auswärts an. Garbsen hatte sich einiges vorgenommen und vieles davon auch umgesetzt. Wir waren von Anfang an hellwach und die Abwehr war topp. Nach einer 1:0 Führung durch Patricia Plumenbaum und dem 1:1 Ausgleich wog das Spiel bis zum 2:1 hin und her. Beide Teams waren noch hektisch und viele Bälle wurden auf beiden Seiten verdaddelt. Über eine starke GSC Abwehr hatte sich der Angriff ab der 15. Min. gut in Szene setzen können und baute seine Führung über 3:2 auf 5:2 aus. Sylvia Segel mit Distanzwurf und Rika Smolareck vom Punkt trafen. Gute 1 gegen 1 Aktionen unseres Rückraums mit Torerfolgen oder 7m reife Fouls an unseren guten Kreisspielerinnen wurden durch unseren Neuzugang Rika nervenstark von der Linie verwandelt. Selbst eingesetzte kurze Manndeckungen der „Gäste“ gegen den GSC konnte uns nicht stören und so nutzte man den Raum und traf mit zwei tollen Toren von Paula Bretz zum 9:5 zur Halbzeit.

Garbsen hatte im zweiten Durchgang wieder den besseren Start und baute die Führung auf 12:5 aus. Ein Garanat für dieses deutliche Ergebnis war am heutigen Tag eine abwehrstarke Deckung, die auch gegen die körperlich sehr robuste Kreisspielerin aus Empelde gut verteidigt hatte. Der größte Anteil gebührte jedoch unserer Torfrau Jessica Schneider die in einer unfassbaren und sensationellen Form den Gegner verzweifeln ließ und noch etliche 7m parierte. Der Garbsener SC profitierte auch von den vielen schwachen Würfen des Gegners und nutzte seine Chancen. Der Angriff wurde prima durch Gina Papke und Susanne Behrens gelenkt und die Rückraumhalben mit Rika Smolareck, Sylvia Segel und Patricia Plumenbaum hatten gute Möglichkeiten oder legten ab auf Kreis und Außen. Einen weiteren 7m von insgesamt 12 der „Gäste“ entschärfte nun Daniela Brix.

In der 40. Min stand es 14:8 auf der Anzeigetafel für den GSC. Jessica mit weiteren Paraden und vorn mit durchdachten Aktionen konnte Garbsen mit Toren von Linda Dierwald auf 17:9 erhöhen. Zum Schluß gewann Garbsen sein 1. Match mit 18:11 und überraschte positiv mit einem starken Auftritt. Rika konnte als Neuzugang voll überzeugen. Lena Nolte fehlte heute berufsbedingt und ist zum nächsten Spiel wieder an Bord.

Es spielten:
Jessica Schneider und Daniela Brix im Tor, Sylvia Segel (3), Nina Schnake, Anna Schnake(1), Linda Dierwald (2), Gina Papke (1), Anika Müller, Susanne Behrens, Patricia Plumenbaum (1), Paula Bretz (2) und Rika Smolareck (8/6)

(ns)

Leine Zeitung vom 13.09.2016

(ns)

leine-zeitung-13-09-2016

Spielbericht wC-Jugend vom 10.09.2016

Garbsener SC vs. MTV Auhagen 9:16 (4:8)
Kader: Eileen, Celina, Selay, Marisol, Emely, Joana, Lea, Panagiota, Lea

Am Samstag, den 10. September, fand das erste Saisonspiel/Punktspiel der weiblichen C-Jugend des GSC statt. Aufgrund der derzeitigen Renovierungsarbeiten in der IGS wurde das Spiel in der Ausweichhalle in Osterwald ausgetragen. Mit neu zusammengestellter Mannschaft und neuem Trainerteam wurde gegen den MTV Auhagen gespielt.

Vor dem Anpfiff waren sowohl die Spielerinnen als auch die Trainer ziemlich nervös und aufgeregt. Mit einem lautstarken „Was sind wir? – ein Team“ wurde die neue Saison eingeleitet… In den ersten Minuten wirkte sich die Nervosität auch auf dem Feld aus und die Gäste aus Auhagen konnten mit 0:4 in Führung gehen. In der 9. Minuten wurde der Bann dann gebrochen und Emely erzielte per Stemmwurf aus 12 Metern auf der halblinken Position das erste Saisontor für die Garbsener! Durch zwei super 1 gegen 1 Situationen mit anschließendem Torerfolg und einem klasse Spielzug mit Einläufer von Außen konnte der GSC den Abstand zur Halbzeit auf 4:8 verkürzen. Durch die gut genutzte Überzahl während einer 2-Minuten-Zeitstrafe bauten die Gäste zur Mitte der zweiten Halbzeit ihren Vorsprung auf 6:12 aus. Dabei ist zu erwähnen, dass die tolle Abwehrleistung der „Garbsener Mädels“ viele weitere Angriffe unterbunden hat und stets aufmerksam war– tolle Leistung!!! Im weiteren Spielverlauf kam mehr und mehr die Sicherheit in den garbsener Angriff und so konnten weitere Tore herausgespielt werden. Auch der starke auhagener Angriff blieb torgefährlich und die Mannschaft aus Auhagen konnte bis zum Schlusspfiff 16 Tore erzielen. Den Schlusspunkt der Partie setzte Selay mit einem in der Abwehr abgefangenen Pass und anschließendem Alleingang auf und in das Tor. Endstand der Partie 9:16.

Einen ganz starken Auftritt hatte unsere Torhüterin Eileen, die 5 von 7 „7-Metern“ halten konnte und auch viele weitere Bälle aus dem Spiel abgewehrt hat. Ein super Rückhalt und eine spitzen Leistung im Tor!

Wir sind sehr stolz auf unser Team und können eine positive Entwicklung aller Spielerinnen beobachten. Bemerkenswert: wir konnten von ALLEN Positionen treffen! Wenn wir an diese Leistung anknüpfen und in den nächsten Spielen die kleinen „Fehler“ (viele abgepfiffene Tore im Kreis) ausbessern, können wir mit Sicherheit bald den ersten Sieg der Saison feiern…..

Tore: Celina 4, Selay 1, Emely 1, Joana 1, Panagiota 1, Lea 1

Marvin & Patrick
(ns)

Mini-Mannschaft mit neuen Trikots ausgestattet

Die Mädchen der F-Jugend des Garbsener SC freuen sich mit ihren Trainerinnen über einen Satz neuer Trikots, mit denen sie in die Saison 2016/2017 starten können.

Da die Mannschaft erst im April gegründet wurde, ist es umso schöner, dass mit der gGIS mbH ein Sponsor gefunden wurde und die Mädchen nun voller Stolz und gut gekleidet ihre ersten Spielerfahrungen auf dem Handballparkett machen werden.

(ns)

160911-gsc-mini-2-2016

Männliche und weibliche D-Jugend trotzen den tropischen Temperaturen

Am vergangenen Freitag fand in Garbsen der alljährliche Garbsener City Lauf statt. Handballerinnen der weiblichen D-Jugend sowie acht Jungs der männlichen D-Jugend liefen bei einem „heißen“ Citylauf mit und gaben ihr Bestes. Bei sehr hohen Temperaturen musste man sich erst einmal aufraffen, nicht in der Eisdiele oder Schwimmbad zu Enden, sondern seine Beine in die Hand zu nehmen und die Runde um den Berenbosteler See (2,9 km) zu ziehen. Hierbei kam es zu Gute, dass bei der Route um See, die Bäume einen Schatten warfen (lechz..).Allerdings sahen wir auch entlang der Strecke viele fleißige Helfer unserer Handballsparte, die uns angefeuert haben – danke dafür!

Wir waren alle heilfroh als wir unversehrt im Ziel angekommen sind! Folglich gab es erstmal eine kalte Dusche – unverhofft auch für den ein oder anderen Trainer!

Nächstes Jahr werden wir sicher wieder am Lauf teilnehmen. Dann darf es ruhig 10 Grad kälter sein.

Jetzt freuen wir uns auf die kommende Saison, die für die Mannschaften am Sonntag startet.

Marcel & Martin
(ns)

IMG_0461

 

IMG-20160827-WA0003

 

Kinderhandball-Grundkurs beim GSC

Am Wochenende 12. bis 14. August haben wir beim Garbsener SC einen Kinderhandball-Grundkurs durchgeführt.

Unser Spartenvorstand wollte 11(!!!) neue Jugendtrainer und Co-Trainer ausbilden lassen und gleichzeitig suchte die Handballregion Hannover einen örtlichen Ausrichter für einen Kinderhandball-Grundkurs.

Mit Selbstbewusstsein und Respekt vor dieser für uns neuen Aufgabe haben wir gesagt: „Das machen wir!“ Neben unseren Teilnehmern meldeten sich 19 weitere „Traineranwärter“ für das Wochenende an. Da es nicht mehr als 30 Personen werden sollten, musste weiteren Interessenten leider sogar abgesagt werden. Die Mischung aus Theorie (im Clubheim) und Praxis (Sporthallen am Planetenring) war für die Teilnehmer lehrreich und schweißtreibend zugleich. Die drei Referenten sorgten für viel Wissensvermittlung und dem einen oder anderen Muskelkater.

Dank eines ausgezeichneten Catering-Teams wurden die Teilnehmer während der gesamten Zeit perfekt mit Brötchen, Obst, Gemüse, Kuchen und den notwendigen Getränken versorgt. Höhepunkt aus kulinarischer Sicht waren sicherlich, die von Käthe großartig gegrillten Würstchen und das dazu gehörende Salatbuffet. (Ein herzliches Dankeschön an alle Spender von Kuchen, Salaten sowie den fleißigen Brötchenschmierern und Gemüseschnipplern).

Das abschließende Lob der Referenten und Teilnehmer für die fehlerfreie Organisation, hat bewiesen, dass wir uns mit der Ausrichtung dieses Lehrgangs nicht überschätzt haben. Das gemeinsame Engagement der Helfer und natürlich auch der Teilnehmer, die Verantwortung in unserer Jugendarbeit übernehmen wollen, hat einmal mehr gezeigt, was unsere Sparte zu leisten vermag.

Lasst uns den Erfolg dieses Wochenendes auch in sportliche Erfolge, in der bald beginnenden Saison übertragen.

Stefan
(ga)

 160818 GSC Handball Grundkurs in Garbsen - 2016

Fit für die Beachsaison

14. Mai 2016, unsere männliche A-Jugend hat am Pfingstsamstag unseren Beachplatz (und nebenbei auch sich selbst) fit für die anstehende Beachsaison gemacht. Über die Jahre hatten sich einige Löcher und Kuhlen auf unserem Beachplatz gebildet, so dass es notwendig wurde, neuen Sand nachzulegen, damit unsere Beachhandballer auch weiterhin sanft nach jedem Kempa-Versuch landen können. Als wir am Samstagmorgen allerdings sahen, dass uns da der kleine Bruder des Mount Everest hingeschüttet wurde, gingen wir doch mit ordentlich Respekt, Schaufeln, Schubkarren und Haken an die Arbeit.
Nach 3,5 Stunden schaufeln, schwitzen, schuften, fluchen, Döner verputzen hatten wir es geschafft – den Mount Everest hatten wir plattgemacht. Jetzt noch schnell die Spielfeldmarkierungen verlegen (wehe irgendein Ignorant buddelt sie vor dem Herbst wieder aus)  und schon konnte die ersten Probewürfe ins Tornetz gewuchtet werden.
Es war ein ordentlicher Berg Arbeit, den wir gemeistert haben. Es zeigt uns aber auch:

Wenn unsere A-Jugend auch in der Saison so „anpackt“, müssen wir uns vor niemandem verstecken.

Wir sind stolz auf die geleistete Arbeit unserer Jungs. Gleichzeitig darf unsere Handballsparte stolz auf unseren schönen Beachplatz sein. Was für uns schon selbstverständlich geworden ist, würde sich manch anderer Vereine auch wünschen.

Arnd und Koschi
(ns)

160525 -Beachplatz-Arbeit-3