• Titel

  • a)

  • l

  • k

  • j

  • i

  • h

  • g

  • f

  • e

  • d

  • c

  • a

  • b

  • Titel1

Spielbetrieb eingestellt!

#CORONA-Virus

Aktuell finden aufgrund des Corona-Viruses keine Punktspiele statt und der Trainingsbetrieb ist ebenfalls eingestellt.

LINK–>Alle Spiele auf einen Blick: Gesamtspielplan_2019/2020

———————————————————————————–

Interview Jörg Gosslar (1.Vorsittzender vom GSC)

Original Ausszug aus dem Interview zwischen J.Gosslar und den Garbsener Citynews!

„Haltet Eurem Verein die Treue“

Die Corona-Pandemie hat auch das Vereins/Sportleben erfasst. Seit bald zwei Wochen sind jegliches Training und Wettkämpfe untersagt. Immerhin dürfen Sportlerinnen und Sportler weiterhin alleine draußen Sport treiben. Im Internet gibt es immer mehr Videos und Tutorials für das Training in den eigenen vier Wänden.
 
Dennoch machen sich viele Vereinsvorstände Sorgen. „Viele Spiele beim Handball, wie auch beim Fußball, sind erst einmal verlegt und Veranstaltungen wie unser Springermeeting oder die Bahneröffnung am 1. Mai werden wohl nicht stattfinden, sie können wohl auch nicht nachgeholt werden. So viele Wochenenden hat der Herbst 2020 nicht“, sagt Jörg Gossler vom Garbsener SC. Aber die Kosten an Mieten, für Gas, Strom und Wasser und Verbandsabgaben etc. fallen trotzdem an. „Aber die Gesundheit unserer Mitglieder geht vor!“
 
Die Pandemie werde vorbeigehen, aber eine große Belastung für die Sportvereine, Fitnessstudios, Kursveranstalter und andere sein. „Haltet Euren Vereinen die Treue, haltet mit uns zusammen durch“, appelliert der GSC-Vorstand um Gossler deshalb an die Mitglieder, Kursteilnehmer des GSC und die anderen Garbsener Vereinen und Studios. „Wir und die anderen Vereine werden den Sportbetrieb so früh es geht wieder aufnehmen“, berichtet er. Jeder Verein, der in die Insolvenz gehe, sei für immer verloren. „Gemeinsam können wir das schaffen“, bittet Gossler um Verständnis.
 
—————————————————————————————————————————

Saisonrückblick der männlichen E-Jugend

Zur Saison 2019/2020 haben Arne, Saskia und Marcel die 15 Jungs in der männlichen E-Jugend übernommen. Damit standen wir vor der ersten schwierigen Entscheidung: 15 Jungs sind für eine Mannschaft zu viele und für zwei Mannschaften eigentlich zu wenig. Die Jungs nahmen uns diese Entscheidung jedoch ab, in dem sie motiviert und zuverlässig am Trainingsbetrieb teilnahmen. So stand relativ schnell fest, dass wir eine Mannschaft in der Regionsliga meldeten und eine in der Anfängerstaffel. Gerade in dem Alter ist es wichtig, dass die Jungs viel spielen. So fuhren wir auch maximal mit 10 Spielern zu den Turnieren. In der Regionsligamannschaft spielten sechs Spieler fest und wurden immer wieder durch Spieler aus der Anfängerstaffel unterstützt. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass dies genau der richtige Weg war. Aber dazu später mehr….

In der Vorbereitung nahmen wir zudem erstmals an der Beachsaison der Handballregion Hannover teil. Leider war die Koordination der teilweise mehr als kurzfristig angesetzten Spieltage ziemlich chaotisch, sodass wir teilweise Probleme hatten, eine spielfähige Mannschaft zu stellen. Letztendlich hatten die Jungs aber Spaß und konnten sich als Mannschaft schon einmal zusammen finden!

Die Teilnahme am Trainingsbetrieb lief weiterhin sehr gut, allerdings stellten uns die doch großen Leistungsunterschiede vor eine Herausforderung. Um die leistungsstarken Spieler zu fördern und die Grundlagen bei den jüngeren Spielern zu festigen, teilten wir die Mannschaft im Training. Zum Abschluss gab es in jedem Training ein gemeinsames Abschlussspiel.

Der Spielplan wollte es so, dass wir gleich am ersten Spieltag gleichzeitig einen Spieltag mit beiden Mannschaften hatten. Ohne Auswechselspieler fuhr die Regionsligamannschaft nach Burgdorf, mit Unterstützung aus den Minis ging es für die Anfänger nach Empelde. Für beide Mannschaften lief es gleich am Saisonbeginn sehr gut, was sich erfreulicherweise auch durch den Rest der Saison zog.

In der Regionsliga kristallisierte sich heraus, dass die Spiele gegen Badenstedt besonders eng und spannend gewesen sind. Neben drei Unentschieden sowie einer unnötigen Niederlage in Nienburg, wurden alle anderen Spiele, aufgrund der individuellen Stärke einiger Spieler, teils deutlich gewonnen. Umso wichtiger wurde es, dass die Jungs sich auch persönlich weiter entwickelten und Niederlagen akzeptierten. Als Fazit lässt sich sagen, dass es als Mannschaft leichter ist, ein Spiel zu gewinnen, als wenn ich als Einzelspieler mit dem Kopf durch die Wand möchte. Der Weg ist allerdings noch nicht zu Ende 😉

Hierbei ist mir wichtig zu erwähnen, dass die „Aushelfer“ auf dem Spielfeld gar nicht als solche zu erkennen waren. Sie haben sich nahtlos in das Spiel eingebracht und die Erfahrungen in die Anfängerstaffel mitnehmen können.

In der Saison gesellten sich erfreulicherweise immer mehr Spieler zum Training, sodass wir zum Schluss 20 Jungs beim Training bespaßen durften. Die „neuen“ Spieler nahmen bereits an den Spieltagen der Anfängerstaffel teil. Auch hier konnten wir, über die Saison gesehen, viele Spiele gewinnen. Jeder hat sich handballerisch weiterentwickelt und wir haben nicht den klassischen Shooter, sondern jeder ist torgefährlich.

Neben dem Training und den Spieltagen wollten wir die Jungs auch außerhalb der Halle als Team formen. So ging es zu unserer Weihnachtsfeier zum Kegeln. Die Jungs hatten eine Menge Spaß.

Im Dezember waren wir zudem als Einlaufkids bei den Recken im Spiel gegen die Füchse aus Berlin. Das war für die Jungs ein riesiges Highlight!!!

Zum Abschluss ist noch ein Besuch im JumpOne geplant, allerdings macht uns das böse Wort mit C einen Strich durch die Rechnung. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben =)

Zum Ende möchten wir uns bei den Eltern bedanken, die uns über die gesamte Saison unterstützten!! Ohne Euch wäre die erfolgreiche Saison nicht möglich gewesen.

Weiterhin möchten wir uns bei den Jungs für das Verständnis bedanken, dass sie „nur“ an den Spieltagen der Regionsliga teilnehmen durften. Aufgrund der stark besetzten D-Jugend konnten wir ihnen dort leider keine weiteren Entwicklungsmöglichkeiten geben. Für die Zukunft haben wir daraus gelernt 😉

Für die Hälfte geht es nun, hoffentlich ganz bald(!), in der D-Jugend weiter, der Jahrgang 2010 bleibt ein weiteres Jahr in der E-Jugend und wird durch die Jungs aus den Minis aufgefüllt. Bleibt alle weiterhin so motiviert dabei!! Wir sehen uns in der Halle.

Das Trainerteam 

—————————————————————————————————————————

Rückblick auf eine erfolgreiche Saison 19/20 der männlichen D-Jugend

Am vorletzten Sonntag bestritt die männliche D-Jugend sehr erfolgreich ihr letztes Saisonspiel, in dem diesmal wirklich alle Kinder ein klasse Spiel ablieferten. Nun ist also der Moment gekommen, um auf eine tolle Saison zurückzublicken.

Wir sind insgesamt mehr als zufrieden mit der Saison, die wir nun auf dem vierten Tabellenplatz beenden, auch wenn wir nicht alle Ziele erreichen konnten. Zum einen kann man nicht sagen, dass wir in dieser starken Liga irgendeinem Gegner deutlich unterlegen waren und zum anderen sind die Jungs toll als Team zusammengewachsen, was uns besonders stolz macht.

Denn als wir die Jungs im April übernahmen, hatten wir Trainer eine herausfordernde Aufgabe vor uns: Die Integration von neun Jungs in die Spielweise der D-Jugend, die vorher nur die Spielform 2x 3gg.3 gekannt haben und generell das Erschaffen eines Teamgeistes in dieser neuen Konstellation.

Um letzteres zu erreichen, haben wir ein High Five zur Begrüßung (sowohl mit den Trainern als auch untereinander) eingeführt, was die Jungs schnell verinnerlicht hatten. Im Training mussten vor allen Dingen die Älteren sich erst einmal in Geduld üben, da es anfänglich hauptsächlich um das Einführen der Positionen ging. Nach ein paar Startschwierigkeiten entwickelten unsere 2007er dann auch Verständnis dafür und halfen ihren unerfahreneren Teamkollegen 😉 .

Die Frage nach einem bzw. mehreren Torhütern hatte sich glücklicherweise sehr schnell erledigt, da sich rasch zwei Freiwillige gefunden hatten, die dafür auch mit regelmäßigem Torwarttraining belohnt wurden (ein Dankeschön an Torwarttrainerin Saskia an dieser Stelle 😉 ). Das Training fruchtete auch, denn unsere Torhüter haben die gesamte Saison über einen tollen Job gemacht und waren in dem einen oder anderen Spiel ein entscheidender Faktor. 

Relativ schnell mussten wir Trainer uns dann entscheiden, in welcher Spielklasse die Jungs gemeldet werden sollen. Zur Wahl standen Regionsliga (zweithöchste Liga) oder aber Regionsklasse 1, da die letzte Saison in der Regionsliga nicht vom gewünschten Erfolg gekrönt war. Dennoch ging die Tendenz aufgrund des großen Potentials im Team in Richtung Regionsliga, was auch in den Testspielen gegen vermeintlich gleichstarke Gegner deutlich bewiesen wurde.

Gleich im ersten Punktspiel erlitten wir allerdings eine sehr unglückliche 26:27 Niederlage (7m der Gegner in der letzten Sekunde). Die restlichen Spiele liefen aber in den allermeisten Fällen sehr erfolgreich für uns und wir Trainer stellten schnell fest, dass sich unsere Jungs auch im Vergleich zur letzten Saison sehr gesteigert hatten. Generell lässt sich sagen, dass wir gegenüber fünf der zehn gegnerischen Mannschaften deutlich das bessere Team waren.

Eine richtige Herausforderung waren aber die Spiele gegen die anderen vier Mannschaften. Gegen die HSG Deister Süntel schafften es die Kids, das Maximale aus sich herauszuholen und vor allen Dingen in der Abwehr gegen den sehr starken Gegner die entscheidenden Zweikämpfe zu gewinnen, sodass sie sich beide Male mit einem verdienten Sieg belohnen konnten.

Leider lief es gegen Badenstedt, den HSC und die Nordstars nicht so erfolgreich. Aufgrund der unglücklichen und sehr knappen Niederlagen in der Hinrunde (teils nur mit einem Tor), war es unser Ziel, diese Spiele in der Rückrunde für uns zu entscheiden. In zwei von drei Spielen standen dafür die Vorzeichen allerdings nicht gut, da wir auf einen wichtigen Spieler verzichten mussten. So kämpften die Jungs zwar und gestalteten es spannend, doch letztendlich reichte es nicht und auch diese Spiele verloren wir knapp. Lediglich das Rückspiel gegen den HSC stellt einen kleinen Tiefpunkt in der sonst ausgezeichnet verlaufenden Saison dar, da sich unsere Kids unter Wert verkauften und leider nicht ihre Höchstform abrufen konnten. Besonders mit der Abwehr waren wir Trainer unzufrieden und legten anschließend im Training und bei den nächsten Spielen unser Augenmerk darauf. In diesem Zuge müssen wir die Kinder loben, da sie in den letzten Spielen die Abwehr wieder deutlich ernster genommen und unsere Vorgaben vollkommen umgesetzt haben.

Eine weitere Herausforderung war die sehr heterogene Leistungsstruktur der Mannschaft, die es galt im Training irgendwie auszugleichen. In Teilen ist uns das auch recht gut gelungen, z.B. durch verschiedene Schwierigkeitsgrade der Übungen. Allerdings konnten wir unser Ziel, die Verteilung der Tore etwas ausgeglichener zu gestalten, nicht wie gewünscht umsetzen. Dafür war der Leistungsunterschied im Endeffekt doch zu groß. Nichtsdestotrotz haben wir es aber auf jeden Fall geschafft, dass die Abwehr eine geschlossene Teamleistung dargestellt hat und dort kein einzelner heraussticht, sondern alle gleich mitgewirkt haben.

Im Zuge der Herausforderung der verschiedenen Leistungsniveaus entschieden wir Trainer uns zu Beginn der Saison, manche Kinder noch nicht am Spielbetrieb teilnehmen zu lassen, da sie, was die technischen Fertigkeiten anging, noch nicht so weit waren. Auch wenn diese Entscheidung für manche hart gewesen war, ließen sich fast alle Kids nicht entmutigen und konnten sich durch das Training kontinuierlich soweit verbessern, dass sie ab Januar an den Punktspielen teilnehmen konnten.

Generell sind wir Trainer sehr glücklich darüber, zu sehen, dass ausnahmslos jeder Spieler des Teams in dieser Saison teils enorme Fortschritte gemacht hat! Wir hoffen natürlich, dass die Jungs weiter engagiert an sich arbeiten und sich noch mehr entwickeln.

Abschließend möchten wir noch erwähnen, dass sich unser Team in der Saison über insgesamt sechs Neuzugänge (bzw. Rückkehrer) freuen konnte, die allesamt eine Verstärkung, besonders mit Blick auf die nächste Saison, darstellen. Auch, wenn das Training durch teils 20 Teilnehmer recht chaotisch war 😉 .

Wir Trainer haben die Saison sehr genossen – mit tollen Jungs und super Eltern!

Justin, Cem, Stefan und Julia

—————————————————————————————————————————

Weihnachtsfeier im Februar – Die 2. Damen holt nach…

Am 29.02. hat die 2. Damen endlich ihre langersehnte Weihnachtsfeier nachgeholt. Um 15 Uhr ging es, mit 9 Spielerinnen, los zum Escape-Room in Hannover. In zwei Gruppen wurden knifflige Entscheidungen getroffen, schwierige Rätsel gelöst und unglaublich viel Spaß verbreitet. Mit zwei Mädchen weniger wurde beim Essen in der „Stadtmauer“ unser Mannschaftsgeist durch interessante und unterhaltsame Gespräche gestärkt. Zudem verbrachten wir endlich mal gemeinsam Zeit außerhalb der Halle. Für 4 von uns ging es nach dem Essen zu Anjuli nach Hause. Da wir unser Gehirn noch weiter auf die Probe stellen wollten, setzten wir uns an das Spiel „Time Stories“. Erst um 23:00 Uhr endete unsere Weihnachtsfeier endgültig.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die gemeinsame Zeit als Team auf jeden Fall genossen wurde und schon nach dem Escape-Room stand für alle von uns fest: Dieser Tag muss wiederholt werden! (Nur diesmal vielleicht nicht erst nächstes Jahr)

—————————————————————————————————————————

Trainervorstellung Mini-Minis

Hallo liebe Handballfreunde!

Ich bin Anjuli und habe im Mai 2019 die MiniMinis von Janina und Jurga übernommen. Ich bin 25 Jahre alt und schreibe gerade meine Masterarbeit in Psychologie. 2006 wurde ich, nach einigen nicht besonders erfolgreichen Trainingseinheiten beim Fußball, von meiner Schwester mit der Liebe für den Handballsport angesteckt und war bis zu meinem Studienbeginn 2013 als Spielerin, als Trainerin (Minis bis C-Jugend) und im Gesamtvorstand aktiv. Im Januar hat es mich wieder zurück nach Hannover gezogen und seitdem bin ich zunächst als Spielerin wieder eingestiegen. Doch ich habe die Arbeit mit den Kindern vermisst und bin deshalb jetzt wieder als Trainerin eingestiegen. Im Vorstand bin ich außerdem als Schiedsrichterwartin tätig und kümmere mich um unsere Nachwuchsschiedsrichter.

Gemeinsam mit meiner Schwester Milli und den beiden B-Jugend-Mädels, Cagla und Pani, „trainiere“ ich Kinder der Jahrgänge 2014 und 2015 Freitags in der Hauptschule. Die Schwerpunkte des Trainings sind in so einem jungen Alter selbstverständlich ganz anders als bei den Großen. Bei uns geht es hauptsächlich darum, die Koordination, Balance, Kraft, Stabilität und Ausdauer der Kinder zu entwickeln und zu stärken. Mit vielen Spielen, Parcours und Übungen lernen die Kinder spielerisch die Grundlagen eines jeden Sports. Natürlich bauen wir auch ab und zu den Ball als Sportgerät ein und erhoffen uns, dass die Kinder beim Handball hängen bleiben, aber in erster Linie geht es darum, Spaß und Freude an Sport und Mannschaftsgeist allgemein zu wecken.

Ich bin Cagla und 16 Jahre alt. Ich spiele Handball seit ich 11 Jahre alt bin. Ich bin zum Handball durch eine Freundin gekommen und bin sehr glücklich, dass ich dabei geblieben bin. Handball bietet einem die Chance sich frei zu entfalten und jeden Tag Freude zu empfinden.

Ich bin Panagiota und bin 15 Jahre alt. Mit Handball habe ich als ich 10 war zufällig angefangen und das bereue ich gar nicht, denn man fühlt sich in dem Verein sehr wohl. Ich freue mich sehr, eine Co-Trainerin der MiniMinis zu sein und den Kindern zu zeigen, dass Handball eine tolle Sportart ist.

Ich bin Milli, 22 Jahre alt. Ich habe 8 Jahre Handball gespielt und auch schon vor einigen Jahren eine weibliche E-Jugend trainiert. Nun freue ich mich den MiniMinis die Freue am Handball zu vermitteln und hoffe, dass alle viel Spaß mit uns beim Training haben.

 Wenn ihr Lust habt mit euren Kindern beim Training vorbei zu schauen, schreibt uns gern eine Mail! Wir freuen uns auf jeden, der unsere geliebte Sportart ausprobieren möchte!

—————————————————————————————————————————

Neu ausgestattete weibliche E-Jugend

Die Mädels der wE-Jugend des GSC können nun endlich in frisch eingetroffenen neuen Trikots auflaufen.
Ein herzliches Dankeschön geht an den Förderverein des GSC für die finanzielle Unterstützung!!!


Wie ihr auf dem Bild seht, können wir in dieser Saison auf eine tollen großen Kader setzen. Einige Mädchen haben bereits eine Saison in der E-Jugend gespielt; der Großteil ist allerdings frisch von den F-Jugend dazugekommen. Da ab der E-Jugend auf dem großen Feld gespielt wird, wenn auch erstmal „nur“ 2x 3 gegen 3, spielen die Kids in der Anfängerstaffel.
Wir freuen uns auf eine tolle spaßige und lehrreiche Saison und freuen uns immer über Zuschauer, die uns unterstützen!

Trish

——————————————————————————————————————–

Weibliche A-Jugend testet eine neue Sportart

Die neue Saison wirft ihre Schatten voraus und unsere weibliche A-Jugend hat schnell noch ihr Abschluss-Event der vergangenen Saison gefeiert.
Da das Trainerteam bis eine Minute vor der Abfahrt nicht verriet, welches Ziel in die Navis einzugeben war, kursierten die wildesten Spekulationen in der Mädelgruppe über das, was zu erwarten wäre.
Zum Glück wurde es nicht die befürchtete Schnitzeljagd, langatmiges Geocaching, Wandern und Singen im Harz, wieder schweißtreibendes Squashen und auch kein Wochenendseminar „veganes Grillen“.
Stattdessen fuhren wir ins weltbekannte Otze und versuchten uns dort in der neuen Trendsportart Swingolf.
Die Bedingungen waren optimal – super Wetter, aus unserem 11-köpfige Team waren 8 Spielerinnen und das hochmotivierte Trainerduo am Start.
Eine kurze Einweisung und schon ging es mit zwei gutgefüllten Bollerwagen auf die wilde Reise.
Nach gut dreieinhalb Stunden Spiel lautete das Fazit:
Gäbe es eine Regionsliga im Swingolf müssten wir um den Klassenerhalt bangen, Michelle hat ihren Heimvorteil genutzt, Joana ist hart im Nehmen (sorry noch einmal…) und wir können im Team jede Mende Spaß miteinander haben.
Das anschließenden Essen beim Burgdorfer-Edelitaliener war der gebührende Abschluss einer erfolgreichen Saison und eines sehr gelungenen Mannschaftsevents.


Tränen flossen zum Glück nicht – und wenn, dann waren es nur Lachtränen der Beobachter von Stefans Abschlägen beim Swingolf.

Ciao und Areviderci
Trixi und Stefan

——————————————————————————————————————–

Mit den Minis in der Kletterbar

Als Abschluss der letzten Saison waren die Minis am Samstag in der Kletterbar Hannover. Nachdem wir eingewiesen wurden, konnten die Mädels und Jungs klettern gehen. Dabei ist der-/diejenige sicherlich mal über ihren/seinen Schatten gesprungen und hat sich mehr zugetraut, als er/sie gedacht hat. Es hat allen viel Spaß gemacht!

previous arrow
next arrow
Slider

Suse

——————————————————————————————————————–

Jugendfahrt nach Schloß Dankern

Am 24.05. hieß es wieder: „Auf zur Jugendfahrt!“
Nachdem im letzten Jahr alles reibungslos geklappt hatte, war das Ziel auch für dieses Jahr klar formuliert: Spaß haben und alle Kinder wieder mitbringen!

Dieses Jahr fuhren wir mit 69 Kindern und 8 Betreuern nach Schloß Dankern um dort den Park unsicher zu machen. Wir trafen uns Freitag Mittag am Endpunkt, luden die Reisetaschen in den GSC-Bus und die Kinder in die Straßenbahn. In Hannover wechselten wir in den Zug, mit dem wir nun gut 3 Stunden unterwegs waren. Vor Ort angekommen durften wir feststellen, dass das Wetter die Kinder überhaupt nicht störte, da es so viel zu sehen gab und man sie so immer in Action waren. Aber der Reihe nach: Als wir im Park ankamen wurden die Häuser in Augenschein genommen und die Betten bezogen, anschließend gab es eine Rallye, bei der sich die Kinder untereinander und den Park kennenlernen konnten. Nach dem späten Abendbrot wurde es in den Häusern zwar nach und nach leiser, aber uns ist zu Ohren gekommen, dass erst um 3 Uhr das letzte Licht ausging.

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Samstag ging es um 9 Uhr mit dem Frühstück los. Die C- und B-Jugendlichen durften im Anschluss daran Wasserski fahren, sofern sie es wollten. Besonderer Respekt geht an Daniel, der es schaffte, die komplette Distanz von drei Runden zu fahren und an alle, die es immerhin probiert haben! Die jüngeren Teilnehmer entschieden sich dazu, in Dreiergruppen durch den Park zu touren. Nach einer kleinen Stärkung zum Mittag boten wir an, Schwimmen zu gehen, was sehr gut angenommen wurde. Der Nachmittag ging schnell zu Ende und auch die Hot Dogs zum Abendbrot waren schnell verspeist, denn es galt so schnell wie möglich wieder zum Indoor-Spielplatz zu kommen, um sich dem liebsten Hobby zu widmen: Handball. Wer darauf ausnahmsweise mal keine Lust hatte, blieb bei den Häusern und beteiligte sich an der Wasserschlacht. Auch an diesem Abend hatten sich die Kinder noch viel zu erzählen….. doch Sonntag Morgen wollten schon die Häuser geputzt werden, da hieß es keine Müdigkeit vorzutäuschen! Mit der Aussicht, anschließend wieder in den Park gehen zu können konnten wir dennoch nicht alle Gruppen dazu bringen, aufzuräumen… es soll sogar ein Haus gegeben haben, das eine Betreuerin für’s Fegen bezahlt hat ;-).

Nichtsdestotrotz (oder gerade deshalb) schafften wir es, pünktlich um 15 Uhr am Eingang auf den Bus zu warten. Als wir gegen 19:45 Uhr nach einer langen Zugfahrt wieder am Endpunkt ankamen konnten wir alle Kinder glücklich und (größtenteils) unversehrt zurück an die Eltern übergeben.

Das Team bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen und freut sich auf das nächste Jahr! 🙂
Liebe Grüße,
Dani

———————————————————————————–

Beach-Saison & Relegationsspiele

Erstmals nehmen 7 Mannschaften vom GSC an der diesjährigen Beach-Saison teil. Den Gesamtspielplan der Beachliga findet Ihr unter dem Menü Allg. Infos –> Spielpläne –> Beach-Spielplan

———————————————————————————–

News

Die Website hat mit dem Punkt „Saisonrückblick“ ein neues Menü hinzugewonnen. Hier können Informationen/Spielberichte und das Abschneiden der einzelnen Mannschaften nachverfolgt werden. Unter dem Punkt „Sonstiges“ findet man alle weiteren Berichte der Homepage.

Viel Spaß beim stöbern!

———————————————————————————–

Aufstieg in die Regionsoberliga

Die 1. Damen steigt als Staffelsieger in die Regionsoberliga auf!

Glückwunsch an das Team und den Trainer.